FR
DE
NL US UK EU

Wann sollte mein Baby im eigenen Schlafzimmer sein?

Februar 02, 2022

Wann sollte mein Baby im eigenen Schlafzimmer sein?

Es ist unvermeidlich, dass Sie als Eltern irgendwann das "Mitschlafen" für die ersten Monate Ihres Babys eingerichtet haben. Da es jedoch für Ihr Baby beruhigend ist und Ihnen hilft, sich mit ihm zu verbinden, neigen wir dazu, es so lange wie möglich in der Nähe zu halten. Ganz zu schweigen von den Vorteilen der Nähe beim Stillen!

Aber mit der Zeit möchten Sie vielleicht etwas Privatsphäre mit Ihrem Partner finden ... was völlig normal ist! Wie bringen Sie also Ihr Baby dazu, sich reibungslos von seinem Co-Schlafbett in sein eigenes Schlafzimmer zu bewegen? Wir sagen Ihnen alles.

Finden Sie den richtigen Zeitpunkt

Laut WHO-Empfehlungen sollten Babys in den ersten 6 Monaten in unmittelbarer Nähe ihrer Eltern schlafen. Dies erleichtert die Einführung des Stillens und würde das Risiko des plötzlichen plötzlichen Kindstods begrenzen...
Aber 6 ganze Monate mögen für einige Eltern, die vielleicht in der Privatsphäre ihres Ehezimmers sein möchten, ein bisschen lang erscheinen.

Wenn sich Ihr Baby dem 6. Monat nähert, kann es außerdem besonders an seinen Gewohnheiten hängen, was die Trennung noch schwieriger macht ...

Zusammenfassend können Sie Ihr Kleines so lange bei sich behalten, wie Sie möchten. Aber je länger Sie warten, desto schwieriger wird wahrscheinlich der Übergang.
Stellen Sie sicher, dass Ihr Baby bereit ist, in sein eigenes Zimmer zu ziehen, wenn die Zeit gekommen ist!

Es gibt mehrere Anzeichen dafür, dass Ihr Baby bereit ist, in seinem eigenen Zimmer zu schlafen.

  1. Er kann selbstständig Bauch an Rücken und wieder zurück an den Bauch gehen. Wenn er sich also mitten in der Nacht auf den Bauch dreht, kann er alleine auf dem Rücken vorbeigehen.
  2. Sie können sich auch bei Ihrem Kinderarzt erkundigen, ob Ihr Baby wächst und insbesondere nicht mehr mitten in der Nacht gefüttert werden muss.
  3. Sie können auch davon ausgehen, dass er mindestens 6 Stunden am Stück schlafen kann. Denn wenn Ihr Baby trotzdem alle zwei Stunden essen muss, riskieren Sie schnell, sich auf den Knien wiederzufinden...

Tipps für einen reibungslosen Übergang

  1. Sichern Sie das Zimmer Ihres Babys: Denken Sie an die wichtigsten Sicherheitsregeln: kein Bettnestchen, keine Bettdecke, sondern ein Schlafsack, eine Temperatur zwischen 19 und 20 Grad und keine Fusseln im Bett.
  2. Etablieren Sie ein Schlafritual: So fühlt sich Ihr Baby beim Einschlafen sicher. Ein etabliertes Ritual löst die beruhigende Anwesenheit der Eltern ab.
  3. Verwenden Sie ein Babyphone / Bildtelefon: Anfangs werden Sie sich wahrscheinlich ein wenig Sorgen um Ihr Baby machen, das ganz allein in seinem Bett liegt … Dank Babyphone und / oder Bildtelefon können Sie sich beruhigen, indem Sie es im Auge behalten.
  4. Denken Sie daran, dass die Kleinen alles spüren: Es ist Zeit, sich Ihrer selbst sicher zu sein!

Vergessen Sie schließlich nicht, dass dieser Übergang wie bei allem Höhen und Tiefen folgen wird ... aber nach mehreren Versuchen wird alles wie am Schnürchen laufen!


Schreiben Sie einen Kommentar